Maggia­gneis und Rheinkies in fliessenden Über­gängen

Natursteine und Pflanzen die ineinander übergehen

Die Gestaltung dieses Gartens ist an das Konzept der fliessenden Übergänge nach Vorbild der englischen Gartengestalterin Beth Chatto angelehnt. Die Kiesflächen verlaufen dabei fliessend und ohne Begrenzung in die Rabattenflächen und Bepflanzungen. Die wärmeliebenden Sonnenstauden wie verschiedene Thymian-, Oregano- und Salbeiarten sind direkt in das Rhein Kies gepflanzt. Die Stauden lieben das durchlässige und nährstoffarme Kies. Sie entwickeln dadurch dichter und sind blühwilliger.

Häufig setzen wir aus bestehenden Natursteine eines alten Gartens für die Gestaltung des neuen Gartens wieder ein. Die schönen alten Natursteine aus Tessiner Maggiagneis wurden recycelt und im Eingangsbereich neu verlegt. Ein Naturstein, welcher für ein zweites Leben wiedereingesetzt werden kann. Weder Transporte und noch Energie für den Abbau werden benötigt. Das spart Ressourcen und ist ökologisch eine wunderbare Lösung. Seine strukturierte Oberfläche sorgt ausserdem für eine gute Rutschfestigkeit.


Weitere Projekte zum Thema